Sie sind hier: Newsbeitrag
Mittwoch, 01.10.2014 08:26 Alter: 5 yrs
Kategorie: Aktuelles

650 m² hinterlüftete Fassade gebaut

Dach Rudorfer ist Komplettdienstleister fürs Dach


Er hat das Traditionsunternehmen im Dachdeckerhandwerk zu einem Komplettanbieter rund um Dach, Wand und Solar weiter entwickelt: Martin Rudorfer, Geschäftsführer von Dach Rudorfer in Tauberbischofsheim, ist vom Konzept des Komplett-Anbieters überzeugt: „Ob anspruchsvolles Steildach, eine historische Dachsanierung, ein Flachdach an Wohngebäuden und Industrieanlagen, eine Dachbegrünung, die Planung und Errichtung von Photovoltaikanlagen oder der Fassadenbau – wir sind ein zuverlässiger Partner der Bauherren in der weitläufigen Region.“

 

Neuestes Großprojekt: die hinterlüftete Fassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Tauber-Solar Firmengruppe. Das Gebäude wurde in Holzständerbauweise von einem regionalen Holzbaubetrieb errichtet. Die Fassade hat Architekt Matthias Keller pfiffig geplant: Farbige Fenstereinrahmungen setzen harmonische Akzente innerhalb der eleganten, grauen Fassade im Süden, Westen und Osten. Die Nordfassade wurde vom Rudorfer-Team als so genannte Wilde Deckung hergestellt. Anspruchsvoll war auch dieser Bauabschnitt, galt es doch hier drei verschiedene Farbtöne einerseits asymmetrisch und andererseits zugleich harmonisch in das Gesamtkonzept der Fassade einzubetten. Rund 650 m² hinterlüftete Fassade auf einer Holz-Unterkonstruktion und Faserdämmstoff mit einer Fassadenbekleidung aus großformatigen Faserzementplatten wurden errichtet.

 

„Die Konstruktion der vorgehängten, hinterlüfteten Fassade (VHF) ist durch die konstruktive Trennung der Funktionen Wärmeschutz und Witterungsschutz ein hochwirksames System. Durch den Abstand der Fassadentafel zur Dämmung kann die Luft hinter der Fassadenbekleidung zirkulieren. Somit wird mögliche Feuchtigkeit abgeführt. In Sachen Wirtschaftlichkeit, Ökologie und Langlebigkeit gewinnt die VHF als überlegenes System sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung zunehmend an Bedeutung“, erklärt Martin Rudorfer.